präsentiert von

MotoGP von Deutschland

07.07.2019 | Hohenstein - Sachsenring



Urlaubsorte & Ausflüge

Einleitung: Sandstrände, Hochgebirge, Wälder, Seen, Flusstäler, mittelalterliche Kleinstädte, Schlösser und Burgen sowie einige der größten Städte Europas machen Deutschland (Internet: www.deutschland-tourismus.de) zu einem attraktiven Reiseziel.
Der Norden umfasst die Nordseeküste, die Ostfriesischen Inseln, Schleswig-Holstein, die Stadtstaaten Hamburg und Bremen sowie das Wesertal und die Lüneburger Heide. An die Ostseeküste mit ihren Seebädern, den tief ins Land reichenden Förden und den vorgelagerten Inseln Rügen und Usedom zieht es Jahr für Jahr viele Reisende. Weitere beliebte Urlaubsgebiete sind die Mecklenburger Seenplatte, der Harz, der Thüringer Wald, die Sächsische Schweiz und das Zittauer Gebirge. Im Westen des Landes liegen Westfalen, das Ruhrgebiet, das Rheinland mit seiner romantischen Flusslandschaft, das Saarland und die Weinregion der Rheinpfalz. Im Bundesland Hessen mit seiner Mittelgebirgslandschaft verläuft die Bergstraße, eine der schönsten deutschen Ferienstraßen. Der Schwarzwald liegt im Südwesten im Bundesland Baden-Württemberg. Das Neckartal, die Schwäbische Alb und der Bodensee sind weitere beliebte Urlaubsgebiete dieser Region. Bayern ist nach wie vor Ferienziel Nummer eins. Der Bayerische Wald mit dem ersten deutschen Nationalpark an der tschechischen Grenze, das liebliche Frankenland in Nordbayern, die Alpen und Oberbayern im Süden Bayerns sowie das schöne Allgäu sind äußerst populär.


Rundreisen
5-tägig:
Rüdesheim – Lorelei Felsen – St. Goar – Koblenz – Bonn – Köln (Rheinfahrt). 7-tägig: (a) Heidelberg – Würzburg – Nürnberg – Regensburg – Schloss Neuschwanstein (Romantische Straße). (b) Heidelberg – Heilbronn – Ulm – Nürnberg (Burgenstraße). (c) Erfurt – Weimar – Jena – Eisenach – Rudolstadt – Arnstadt (Klassische Straße in Thüringen).
Weitere deutsche Ferienstraßen:
(a) Lindau – Oberstdorf – Oberammergau – Garmisch-Partenkirchen – Berchtesgaden (Deutsche Alpenstraße). (b) Trier – Koblenz (Mosel-Weinstraße). (c) Freudenstadt – Baden-Baden (Schwarzwald-Hochstraße). (d) Freudenstadt – Pforzheim (Schwarzwald-Bäderstraße).


Die Küste: Der Nordseeküste (Internet: www.die-nordsee.de) vorgelagert befinden sich die Nordfriesischen und Ostfriesischen Inseln.
Die Nordfriesischen Inseln Sylt, Föhr, Amrum, Pellworm, Nordstrand und die Halligen haben einen Ruf als beliebte Ferienziele und sind für ihre artenreiche Vogelwelt bekannt.
Sylt (Internet: www.sylt.de) ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Aushängeschild der Insel ist der 38 km lange Sandstrand auf der Westseite. Hier finden alljährlich im Herbst der Surf-World-Cup statt. An der Ostseite liegt das Wattenmeer, durch das man geführte Touren unternehmen kann. Ein Vogelschutzgebiet südlich von Westerland besteht aus verschiedenen Biotopen in denen heimische Seevögel leben. In List, dem nördlichsten Ort der Republik, gibt es neben den beeindruckenden Wanderdünen ein Wattenmeer-Informationszentrum. Das Wattenmeer wurde 2009 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Kampen ist ein kleines Dorf mit großem Ruf: zahlreiche Prominente lassen es sich hier gut gehen. Es gibt Veranstaltungshighlights, Kulturmagneten, Partyatmosphäre, kulinarische Verwöhnung und Shoppingerlebnisse. Daneben bietet Kampen mit Sandstränden, der Uwe-Düne (52 m hoch), einem Vogelschutzgebiet und dem Roten Kliff eine abwechslungsreiche Umgebung. Wenningstedt-Braderup ist als Familienferiendomizil bekannt und beliebt. Wenningstedt eignet sich zum Sonnenbaden und Schwimmen; Braderup ist mit seiner Einbettung in die Heidelandschaft für Wanderungen und Radtouren geeignet. Das Seebad Sylt-Ost besteht aus den Ortschaften Tinnum, Keitum, Munkmarsch, Archsum und Morsum und bietet eine große Variation an Landschaftsbildern: Deiche und Heide, Salzwiesen und Felder, Kliff und Wattenmeer. In Westerland pulsiert das Herz der Insel. Unterhaltungs- und Freizeitangebote sind genauso vorhanden wie eine schöne Umgebung für Naturliebhaber. Entspannung findet man im Syltness Center, wo Möglichkeiten für Wellness, Beauty, Thalasso und Fitness gegeben sind. An Sylts schmalster Stelle liegt der Ort Rantum (Internet: www.rantum.de) - auf den Dünen zwischen der Nordsee mit seinem schönen 12 km langen Strand und dem geheimnisvollen Lebensraum Wattenmeer befinden sich die reetgedeckten Häuser des idyllischen Dorfes. Im Süden der Insel liegt Hörnum (Internet: www.hoernum.de) mit seinem alles überragenden Leuchtturm und einem interessanten Naturzentrum. Auch hier laden lange Sandstrände zum Erholen ein.
Neben Sylt bieten die Nordfriesischen InselnFöhr und Amrum mit langen Sandstränden Möglichkeiten zum Baden und Sonnen. Auf Föhr (Internet: www.foehr.de) lassen sich geführte Wattwanderungen unternehmen, auf denen man diesen Lebensraum kennenlernen kann. Bronzezeitliche Zeitzeugen wie z.B. Grabfunde kann man im Friesenmuseum in Wyk zu Gesicht bekommen. Fünf Mühlen gibt es noch auf der Insel; sie stehen in Wyk, Wrixum, Borgsum und Oldsum. Sehenswert sind auch die schönen mittelalterlichen Kirchen aus dem 12. und 13. Jahrhundert samt wertvollem Interieur. Eine Besonderheit sind die Grabsteine, die man auf den Friedhöfen in Niweblum, Süderende und Wyk-Boldixum sieht. Sie erzählen in Text und Bild Geschichten über das Leben der ehemaligen Bewohner.
Ursprüngliche Friesendörfer, ausgedehnte Dünen, Wälder- und Heidelandschaften sind die Markenzeichen der Insel Amrum (Internet: www.amrum.de). Nebel hat einen wunderschönen Ortskern mit der St. Clemens-Kirche. In Süddorf dominiert die Süddorfer Mühle das Ortsbild. In Steenodde kann man bei der Besichtigung bronzezeitlicher Hügelgräber auf geschichtlichen Pfaden wandeln. In der Amrumer Windmühle befindet sich ein Heimatmuseum, das über den Mühlenbetrieb, Landwirtschaft und Fischerei informiert. Daneben werden in wechselnen Sonderausstellungen Gemälde und Fotografien verschiedener Künstler gezeigt.
Pellworm und Nordstrand sind anerkannte Nordseeheilbäder im Wattenmeer. Die Halligen sind durch Abtragungen während Sturmfluten entstanden.

Zu den Ostfriesischen Inseln zählen Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.
Borkum (Internet: www.borkum.de), ein anerkanntes Nordseebad, ist über Kurbadaktivitäten hinaus für Badevergnügen am schönen, 26 km langen Sandstrand bekannt. Außerdem bieten sich Wanderungen und Fahrradtouren entlang der Dünen an. Auch Wassersport wie Segeln und Surfen kann man hier betreiben.
Eine Insel für alle Altersgruppen ist das autofreie Juist (Internet: www.juist.de). Der schöne, 17 km lange Sandstrand lädt zum Baden, Sonnen und Spielen ein. Auf Juist gibt es ein interessantes Küstenmuseum zur Geomorphologie der Nordseeregion, zu Kultur und Geschichte, zum Küstenschutz und Rettungswesen, zu Flora und Fauna der Insel. Der Hammersee ist ein großer Süßwassersee, der bei der Zusammensetzung der ehemals zweigeteilten Insel entstand. Direkt neben dem Hammersee wurde ein Wäldchen aus windbeständigen Pflanzen angelegt, das heute durch seine seltenen Baumarten ein Naturschutzgebiet ist. Lohnenswert ist eine Wanderung zur Bill, wo Nordsee und Wattenmeer aufeinander treffen. Hier kann man unter Umständen Seehunde beobachten. Am Kalfamer, dem Ostende der Insel, lässt sich die Dünenbildung studieren. Zudem findet sich hier ein wichtiges Rast- und Nistgebiet für Zugvögel.
Während Juist seine Ursprünglichkeit bewahrt, öffnet sich Norderney (Internet: www.norderney.de) dem Massentourismus. Es gibt alles, was das Herz begehrt: Theater und Kino, Museen und Kirchen, Hotels und Restaurants. Aber auch die Natur bietet viele Möglichkeiten für Urlauber, wie Strandspaziergänge, Wattwanderungen, Seevögelbeobachtungen und Kaninchenjagd.
Baltrum (Internet: www.baltrum.de), die kleinste der Ostfriesischen Inseln bietet Ruhe und Entspannung, denn auf der Insel fahren keine Autos, sind Lärm und Hektik unbekannt. Für Sportbegeisterte bietet die Insel viele Möglichkeiten von Jogging über Tennis bis Windsurfen findet jeder das Richtige.
Auch Langeoog (Internet: www.langeoog.de) ist eine autofreie Insel, auf der man Ruhe genauso wie Freizeitspaß finden kann. Das anerkannte Nordseebad ist auch in den Wintermonaten ein beliebtes Ferienziel.
Spiekeroog (Internet: www.spiekeroog.de) zeichnet sich durch sein grünes Erscheinungsbild aus. Es gibt viele Wälder, die zum Wandern und Radfahren einladen. Tritt man aus den Wäldern heraus und steigt die Dünen empor, hat man einen Blick über das Meer und den schönen Sandstrand. Es gibt eine alte Kirche aus dem 17. Jahrhundert mit einer Renaissance-Kanzel und einer legendären Pieta. Interessantes und Wissenswertes bietet das Inselmuseum und das Muschelmuseum. Das neue Umweltzentrum Wittbülten informiert über die Inselentstehung und die Lebensräume.
Auch Wangerooge (Internet: www.wangerooge.de) hat eine Menge an Freizeit- und Erholungsaktivitäten zu bieten. Die autofreie Insel verfügt über zwei Leuchttürme, davon sind im Alten Leuchtturm ein Museum und ein Standesamt eingerichtet.

Eine bedeutende Nordseeferieninsel ist Helgoland (Internet: www.helgoland.de). Die Insel ist aus rotem Buntsandstein und ragt mit ihren Steilküsten 61 m hoch aus dem Meer empor. Das Oberland ist mit einem Fahrstuhl und 260 Treppenstufen mit dem Unterland verbunden. Badevergnügen kann man auf der Düne erleben, einer nebengelagerten Insel, die mit ihren Sandstränden lockt. Abgesehen von hier ruhenden Seehunden und Robben ist die Düne aber unbewohnt. Das Naturdenkmal und Wahrzeichen Helgolands, die »Lange Anna«, ist ein abseits der Hauptinsel stehender Fels, der als Brut- und Nistplatz für Seevögel dient. Den Sprung der Lummen von den Felsen kann man in den Sommermonaten beobachten.

Die Nordseehalbinsel Eiderstedt lockt Touristen in ihre Seebäder Sankt Peter-Ording, Garding und Tönning. Das Wahrzeichen der Halbinsel ist der alles überblickende Leuchtturm Westerhever Sand in Westerhever. In Sankt Peter-Ording, dem bekanntesten Seebad auf Eiderstedt, gibt es viel zu sehen und zu erleben. Das Bernsteinmuseum zeigt, was man aus dem "Gold des Nordens" zaubern kann, das Heimatmuseum stellt traditionelle Hausgerätschaft aus und im Westküstenpark kann man auf Tuchfühlung mit verschiedenen Haus- und Wildtieren gehen. In Vollerwiek lockt ein Badestrand, von wo aus sich bei Ebbe Wattwanderungen unternehmen lassen. Das Eidersperrwerk verfügt über fünf Tore, die sich bei Sturmfluten schließen lassen. Am Katinger Watt entstand im Zuge des Baus des Eidersperrwerkes ein Natur- und Vogelschutzgebiet, in dem rund 60 Vogelarten leben.
Tönning ist ein hübsches Städtchen mit historischem Kern und Hafen. Das Multimar Wattforum klärt anschaulich über das Wattenmeer auf. In Witzwort befindet sich der Rote Haubarg, ein 1795 errichtetes traditionelles Bauernhaus. Heute wird es als Museum und Restaurant genutzt. Wasserkoog ist eine Künstlerkolonie mit zahlreichen Galerien in traditionellen Friesenhäusern. In Tating befindet sich mit dem Hochdorfer Garten ein schöner Barockgarten mit Obstbaumhainen.

An der Ostseeküste, an der es anders als an der Nordsee keine Gezeiten gibt, sind die Inseln Hiddensee, Rügen und Usedom die Besuchermagneten.
Die Passagierschiffe der »Weißen Flotte« laufen die autofreie InselHiddensee (Internet: www.hiddensee.de) an. Die fast unberührte Landschaft ist vielfältig und der Vogelreichtum lockt nicht nur Vogelkundler an. Auf der Insel gibt es drei Naturschutzgebiete und eine Nationalparkschutzzone, die nicht betreten werden darf. Grieben hat seinen ursprünglichen Charakter bewahrt und so begrüßen den Besucher ungepflasterte Wege, reetgedeckte Häuser und slawische Feldsteinmauern. Der Ort Kloster hat seinen Namen vom ehemaligen Zisterzienserkloster, das vom 13. bis 16. Jahrhundert von Mönchen besiedelt und während des Dreißigjährigen Krieges zerstört wurde. Heute ist Kloster mit dem Heimatmuseum, der Inselkirche und dem Hauptmann-Haus das kulturelle Zentrum der Insel. Das südlich gelegene Neuendorf steht unter Denkmalschutz, da sich hier der Ursprungscharakter der Siedlung erhalten hat. Neben Neuendorf kann man in Vitten auf »Hausmarken« treffen, eine besondere Form der Eigentumskennzeichnung ähnlich einem Wappen, das von Generation zu Generation weitergegeben wird.
Rügen (Internet: www.ruegen.de) ist die größte deutsche Insel. Sie ist ein beliebtes Ferienziel mit langen Sandstränden und dem Nationalpark Jasmund, in dem sich die berühmten Kreidefelsen befinden. Die weißen Felsen, die schroff ins Meer abfallen, inspirierten z.B. den Maler Caspar David Friedrich. Anfang 2005 stürzte allerdings der Kreidefelsen Wissower Klinken, der stark durch Erosionen beschädigt war, ein. Der größte Kreidefels ist der Königsstuhl, der sich 118 m über dem Meer erhebt. Hier befindet sich auch das Nationalpark-Zentrum, das mit einer großen Ausstellung über das Schutzgebiet informiert. Am Kap Arkona, einer 45 m hohen Steilküste, steht der alte Leuchtturm, der nach den Entwürfen Schinkels erbaut wurde. Einen Hauch von Seebadatmosphäre vergangener Jahrhunderte vermittelt die Architektur an der Strandpromenade in Binz. Die Bernsteinpromenade im Ostseebad Göhren hingegen vermittelt die Lebendigkeit eines Familienortes. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Seebad Prora (Vorzeige-Objekt der NS-Organisation »Kraft durch Freude«), das Jagdschloss Granitz und die alte klassizistische Fürstenresidenz Putbus.
Auf Usedom (Internet: www.usedom.de), der zweitgrößten Insel Deutschlands, machte das Großbürgertum schon im 19. Jahrhundert Badeurlaub. Reizvolle Natur mit kilometerlangen Sandstränden, herrlichen Wäldern, Mooren und Weideflächen locken Besucher heute wie damals. Die drei »Kaiserbäder« Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin sind für ihren Gründerjahr-Charme bekannt und beliebt. Sie zählen zu den schönsten Seebädern an der Ostseeküste mit klassizistischen Gebäuden, den langen und breiten Sandstränden sowie den historischen Seebrücken. Weitere wichtige Seebäder auf Usedom sind Karlshagen, Trassenheide, Zinnowitz, Zempin, Koserow, Kölpinsee und Ückeritz. In den Norden der Insel locken das historische Peenemünde, schöne Lindenalleen und reetgedeckte Fischerhäuser am Achterwasser.

Zur Ostsee gehören neben den beliebten Ferieninseln auch die Kieler Bucht, die Mecklenburger Bucht mit der Lübecker Bucht und die Pommersche Bucht.
Die Kieler Bucht besteht aus den Seitenarmen Flensburger Förde, Schlei, Eckernförder Bucht und Kieler Förde.
An der Flensburger Förde, einem Anziehungspunkt für Segler, befinden sich die Städte Flensburg und Glücksburg. In Flensburg (Internet: www.flensburg.de), der nördlichsten Stadt Deutschlands, findet man viele Gebäude aus dem 16. Jahrhundert. Sehenswert sind die Marienkirche, die Nikolaikirche und das Nordertor. Das Flensburghus, ein ehemaliges Waisenhaus, ist heute Sitz des dänischen Kulturzentrums und des Südschleswigschen Vereins. Der Museumsberg informiert über die Kunst- und Kulturgeschichte der Region.
Die Schlei ist ein Wasserarm zwischen der historischen Landschaft Angeln und der Halbinsel Schwansen. Auf der Halbinsel Schwansen befinden sich u.a. die beliebten Ostseebäder Damp und Schönhagen.
Die Eckernförder Bucht grenzt an Schwansen mit seinen Stränden und Steilküsten, typischen Reet- und historischen Herrenhäusern.
An der Kieler Förde liegt die Stadt Kiel (Internet: www.kiel.de), Landeshauptstadt von SCHLESWIG-HOLSTEIN. Jährlich im Juni findet hier die »Kieler Woche« statt. Kiel ist das Segelzentrum Deutschlands, in dem Segelfreunde ausgezeichnete Einrichtungen finden.

Die Mecklenburger Bucht erstreckt sich von der Insel Fehmarn im Westen bis zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst im Osten.
Fehmarn (Internet: www.fehmarn-info.de) bietet eine abwechslungsreiche Landschaft: Naturschutzgebiete mit Wasservogelreservat, Sandstrände und Steilküste. Sehenswürdigkeiten sind die einzige noch in Europa existierende Segelwindmühle in Lemkenhafen, die St. Johannis-Kirche in Petersdorf, die St. Nikolai-Kirche in Burg, das Niobe Denkmal am Gammendorfer Strand und das Peter-Wiepert-Heimatmuseum.
In der Lübecker Bucht, einem Teil der Mecklenburger Bucht, befinden sich die Ferienziele Grömitz, Neustadt in Holstein, Timmendorfer Strand, Niendorf und Lübeck-Travemünde. Grömitz (Internet: www.groemitz.de) bietet einen 8 km langen Sandstrand mit schöner Strandpromenade und belebter Seebrücke. Lohnenswert ist ein Abstecher zum Klosterdorf Cismar, einem Benektinerkloster aus dem 13. Jahrhundert, das heute eine Künstlerkolonie ist. Für Segler ist Neustadt in Holstein (Internet: www.neustadt-holstein.de) eine gute Adresse, denn in der Hafenstadt befindet sich der größte private Jachthafen Deutschlands mit 1300 Liegeplätzen. Sehenswertes gibt es mit dem klassizistischen Rathaus und dem Kremper Tor, das als Ostholstein-Museum genutzt wird. Timmendorfer Strand (Internet: www.timmendorfer-strand.de) und das benachbarte Niendorf verbindet eine 6,5 km lange autofreie Strandpromenade, an der man wunderbar schlendern und den Meerblick genießen kann. Timmendorfer Strand verfügt außerdem über ein Meerwasseraquarium und einen Vogelpark mit der größten Eulensammlung weltweit. Golfspieler finden in der Umgebung zahlreiche Möglichkeiten für die Ausübung ihres Hobbys. Travemünde (Internet: www.travemuende.de), ein Stadtteil Lübecks, ist vor allem für seine schöne Strandpromenade berühmt. Der Travemünder Leuchtturm ist der älteste in Deutschland. Im Hafen befindet sich mit dem Segelschiff »Passat« einer der schönsten Viermaster. Die »Passat« mit ihren 56 m hohen Masten steht unter Denkmalschutz. Im Sommer findet jährlich die »Travemünder Woche«, eine internationale Segelregatta statt.
In der Mecklenburger Bucht im Bundesland Mecklenburg.Vorpommern gelten die Ostseebäder Boltenhagen, Kühlungsborn, Heiligendamm, Warnemünde und Graal-Müritz als beliebte Ferienziele. Boltenhagen (Internet: www.boltenhagen.de) hat neben dem schönen 4 km langen Sandstrand mit Seebrücke und den typischen klassizistischen Bürgerhäusern der Seebäder auch eine Steilküste. Lohnenswert ist ein Ausflug zum Gutshaus Redewisch, das unter Denkmalschutz steht und heute ein Hotel beherbergt. Auch Kühlungsborn (www.kuehlungsborn.de) ist ein gutes Beispiel für die Bäderarchitektur des 19. Jahrhunderts. Ein touristisches Muss ist die Fahrt mit der Schmalspurbahn »Molli«, die Kühlungsborn mit Bad Doberan verbindet. Auf ihrer Reise macht sie Station im ältesten Seebad Deutschlands, Heiligendamm (Internet: www.heiligendamm.de). Bereits im 18. Jahrhundert wurde mit dem Ausbau des Ortes zum elegantesten Seebad mit klassizistischen Bade- und Wohnhäusern begonnen, die auch heute noch das Stadtbild prägen. Warnemünde (Internet: www.warnemuende.de), der Stadtteil Rostocks der als Ostseebad beliebt ist, ist nicht nur für seinen breiten Sandstrand, sondern auch für die »Hanse Sail«, einer der größten maritimen Veranstaltungen in Norddeutschland, bekannt. Sehenswert sind der Leuchtturm, das Wahrzeichen Warnemündes, die 530 m lange Westmole und der Alte Strom an dessen Ufer alte Fischkutter und moderne Jachten verankert sind und kleine Kneipen, Cafés und Geschäfte die Besucher locken. Als Tor zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst gilt das Ostseebad Graal-Müritz (Internet: www.graal-mueritz.de). Die alten reetgedeckten Fischerkaten neben den klassizistischen Villen machen den Charme des Ortes aus. Einen Besuch sollte man dem zentral gelegenen Rhododendronpark mit seinen über 2000 Arten abstatten.
Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst (Internet: www.fischland-darss-zingst.de) bildet den östlichen Abschluss der Mecklenburger Bucht. Hier befinden sich die Seebäder Wustrow, Ahrenshoop, Prerow und Zingst. Das Wander- und Radwegenetz ist ausgezeichnet, so dass auch Aktivurlauber voll auf ihre Kosten kommen. Sehenswertes in Wustrow (Internet: www.ostseebad-wustrow.de) gibt es vor allem im denkmalgeschützten Ortsteil Barnstorf, das sich durch seine typischen Bauerngehöfte auszeichnet. Hier werden in der Kunstscheune regelmäßige Ausstellungen norddeutscher Künstler gezeigt. Ahrenshoop (Internet: www.ostseebad-ahrenshoop.de) glänzt mit Kontrasten: Steilküste und Sandstrände, Wiesen und Wälder machen das Städtchen zum Mekka für Künstler, die sich hier Inspiration erhoffen. Dies spiegelt sich im kulturellen Veranstaltungskalender wider, denn Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Workshops stehen ständig auf dem Tagesplan. Prerow (Internet: www.ostseebad-prerow.de) zeichnet sich vor allem durch den Nordstrand aus - einem ständig wachsenden und geschützt liegenden Ostseeabschnitt. Für Kulturinteressierte gibt es das Darß-Museum, das zur Geologie, Fischerei, Flora und Fauna sowie zur Architektur der Halbinsel aufklärt. Die einstige Fachwerkkirche, die während der Schwedenzeit in einen Backsteinbau umgewandelt wurde, kann man in Prerow besichtigen. Auch Prerow gilt als Künstlerort und so lädt die Kulturkate »Kiek In« zu verschiedenen Veranstaltungen ein. Am letzten Zipfel vom Darß ragt der auch heute noch betriebene Leuchtturm »Darßer Ort« empor. An seinem Fuß informiert das Natureum über die Darßer Naturlandschaft.
Zingst (Internet: www.zingst.de) hat sich ganz seinem Heilbadcharakter verschrieben. Hier bieten sich Gelegenheiten zur Entspannung und Wellness. Aber auch Naturfreunde können sich bei Vogelbeobachtungen, ausgedehnten Wanderungen und abwechslungsreichen Radtouren erholen.

Die Pommersche Bucht verbindet Deutschland und Polen. Auf der deutschen Seite liegen die beliebten Urlaubsinseln Rügen und Usedom in der Pommerschen Bucht. Bekannt ist die Bucht durch das gleichnamige Naturschutzgebiet, das auch Europäisches Vogelschutzgebiet ist. Hier leben, rasten und nisten verschiedene Vogelarten, darunter Möwen-, Schwalben, Entenarten, Lummen und Alke.

Aktuelle Informationen über die Nordsee, Ostsee und über die Hansestädte gibt es auf den Internetseiten Deutsches Küstenlandwww.deutsches-kuestenland.de. Die Seiten www.die-nordsee.de und www.deutscheostseekueste.de geben Auskunft über attraktive Urlaubsziele an Nord- bzw. Ostsee. Das Portal www.nordwesten.net informiert über den Nordwesten Deutschlands sowie über Niedersachsens Nordseeküste.


Deutsche Ferienstraßen: -

Bergstraße (Internet: www.ferienstrasse-bergstrasse.de):
In Darmstadt beginnt die Bergstraße,die am Rande des Odenwalds entlang über Bensheim und Weinheimnach Heidelberg führt. Die Bergstraße wurde bereits während der römischen Zeit als Handelsweg genutzt, änderte sich aber im Laufe der Zeit, so dass die heutige Streckenführung nur teilweise mit der historischen übereinstimmt. Dank des besonders milden Klimas gehört diese Region zu den besten deutschen Obstanbaugebieten.

Burgenstraße (Internet: www.burgenstrasse.de):
Die 1000 km lange Burgenstraße führt sowohl durch mittelalterliche Orte und Residenzstädte als auch duch liebliche Naturlandschaften. Von Mannheim und Heidelberg ausgehend verläuft sie über Heilbronn, Rothenburg ob der Tauber, Nürnberg und Kulmbach bis nach Prag in Tschechien. Dabei führt sie durch das schöne Neckartal, die Fränkische Schweiz, das Fichtelgebirge und den Kaiserwald.

Deutsche Alleenstraße (Internet: www.alleenstrasse.com):
Die 2500 km lange Deutsche Alleenstraße führt quer durch Deutschland und verbindet die Insel Rügen im Nordosten der Republik mit Konstanz am Bodensee im Südwesten. Sehenswerte Stationen auf ihrem Weg durch acht Bundesländer sind das idyllische Rheinsberg und die Bauhaus-Stadt Dessau. Danach teilt sich die Straße: ein Teil verläuft über die Lutherstadt Wittenberg, das Elbflorenz Dresden und die Spitzenstadt Plauen, der andere Abschnitt führt über den Harz ins mittelalterliche Duderstadt. Am Bischofssitz Fulda vereinigen sich die Strecken wieder und verlaufen weiter über Bad Kreuznach und Freudenstadt bis nach Konstanz.

Deutsche Märchenstraße (Internet: www.deutsche-maerchenstrasse.de):
Die 600 km lange Deutsche Märchenstraße durchläuft Orte, die einen Bezug zu Märchen aus dem deutschen Kulturgut haben. Die Einwohner tragen hier zum sonntäglichen Kirchgang und an Volksfesten noch traditionelle Kleidung. Die mittelalterlichen Kleinstädte zeichnen sich durch Giebelhäuser, enge Gassen und hübsche Marktplätze aus. Die Ferienstraße beginnt in Hanau, dem Geburtsort der Brüder Grimm, führt weiter über Schwalmstadt, der Heimat von Rotkäppchen, die Sababurg im Reinhardswald (heute ein Hotel), die den Brüdern Grimm als Vorlage für Dornröschen diente, Hameln, woher die Sage um den Rattenfänger stammt und endet in Bremen, der Heimat der Stadtmusikanten.

Deutsche Weinstraße (Internet: www.deutsche-weinstrasse.de):
Die 85 km lange Deutsche Weinstraße verläuft von Bockenheim über Bad Dürkheim, Neustadt und Landau bis Bad Bergzabern/Wissembourg an der französischen Grenze, wo sie in die Elsässische Weinstraße übergeht.

Route der Industriekultur (Internet: www.route-industriekultur.de):
Die 400 km lange Route führt zu bedeutenden Industriedenkmälern im Ruhrgebiet, die Zeugen der bewegenden Geschichte der letzten 150 Jahre sind, und ist in diesem Rahmen Teil der »European Route of Industrial Heritage«, die wichtige industrielle Gebäude in Großbritannien, den Niederlanden, Luxemburg und Deutschland miteinander verbindet. Sehenswerte Objekte sind u.a. der Landschaftspark Duisburg-Nord, die Zeche Zollern II/IV und die Ziegelei Lage.

Romantische Straße (Internet: www.romantischestrasse.de):
Die Romantische Straße verbindet Nord- und Südbayern. Sie führt an berühmten historischen Städten und reizvollen Landschaften vorbei. Besonders sehenswert sind Würzburg,die mittelalterlichen Ortschaften Rothenburg, Dinkelsbühl und Nördlingen, Augsburg, die Wieskirche, die Abtei Steingaden und das berühmte Schloss Neuschwanstein in der Nähe des Ortes Schwangau.


schliessen


Der Ticketshop ist ein Angebot der Alfred Ostermann GesmbH & CO KG. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Betreibers.
Impressum Kontakt

© 1997-2018 sport media group GmbH · This website is unofficial and is not associated in any way with the Formula 1 companies. F1, FORMULA ONE, FORMULA 1, FIA FORMULA ONE WORLD CHAMPIONSHIP, FORMEL 1, GRAND PRIX and related marks are trade marks of Formula One Licensing BV. The trade mark FORMEL 1 is used under licence. All rights reserved.